Buchcover

Glossar

Schwellwertmatrix

Querverweise

Aufzeichnungspunkt
Matrix
Raster
Rasterpunkt
Rasterzelle
Spotfunktion
Threshold-Matrix
Tonwert

Hilfskonstrukt in der Größe einer Rasterzelle zur Erzeugung eines Rasterpunktes. Beim Rastern eines Pixelbildes werden die Tonwertinformationen jedes einzelnen Pixels mit dem örtlich zugehörigen Schwellwert innerhalb der Schwellwertmatrix verglichen. Damit wird direkt die Aktivierung des entsprechenden Aufzeichnungspunktes gesteuert. Sind für eine Rasterzelle etwa 26 Tonwertstufen möglich, besteht die Schwellwertmatrix aus Zahlen von 0 bis 25, für Tonwertstufen von 0, 4, 8, 12, …, 92, 96, 100 Prozent. Der einem Schwellwertmatrix-Element zugeordnete Aufzeichnungspunkt wird dann gesetzt, wenn der umzusetzende Tonwert des Bildpixels über dem Schwellwert liegt. Würde beispielsweise ein schwarzes Bildpixel die rechte obere Ecke der Rasterzelle überlagern und ein weißes die linke untere, dann würden links unten keine, rechts oben alle in Frage kommenden Aufzeichnungspunkte aktiviert werden. Siehe auch Spotfunktion sowie Buchseite 75. Englische Bezeichnung: Threshold-Matrix.

0–9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z

Samplingfaktor

Scanauflösung

Schwarzweiß

Schwellwertmatrix

Seitenverhältnis

Skalieren

Skalierungsfaktor

Spotfunktion

SVGA

SXGA

Systemauflösung

Systempixel

Sehschärfe

tSign · Thomas Waldraff

© 2004–2019 · 125300820042124